Kontakt

"UnternehmerCoaches
Häfelinger, von Trotha
Partnerschaft Unternehmensberater

Viktoriahof
Kreuzbergstr. 30
Aufgang 3, 1. Stock
10965 Berlin

Tel.: 030 / 29 77 03 93
Fax.: 030 / 29 77 03 94
coaches@unternehmercoaches.de"

Portraitfoto

degut und Speeddating

Montag, den 4. Oktober 2010 von Sonia Flöckemeier
Kategorie: Marketing

Auch dieses Jahr gibt es wieder die deGut:

Die Deutschen Gründer- und Unternehmertage, die am 29. und 30. Oktober bei STATION Berlin am Gleisdreieck stattfinden und mit zahlreichen Ausstellern aus ganz Deutschland und einem umfangreichen Seminarprogramm eine der wichtigsten Messen rund um das Thema Existenzgründung und Unternehmertum ist. Experten, Berater, Banken, Wirtschaftsverbände, Kammern und erfolgreiche Unternehmer informieren über alles, was man bei einem Start in die Selbstständigkeit wissen und beachten muss. Aber auch Unternehmerinnen und Unternehmer, die sich bereits etabliert haben, können auf der deGUT viel Wissenswertes zu Themen wie Marketing, Vertrieb, Recht oder Personal erfahren.

Weiterlesen

Portraitfoto

Unternehmer versus Selbständiger

Sonntag, den 12. September 2010 von Inke Schulze-Seeger
Kategorie: Identität, Corporate Identity, Marke, Psychologie, Erfolg & Motivation

Was macht einen Unternehmer im Vergleich zu einem Selbständigen aus? Gibt es eigentlich einen Unterschied? Mit welcher Rolle identifiziert man sich in Bezug auf die eigene Unternehmung und welche Unterschiede macht die gewählte Rolle für die eigene Identität aus?

Weiterlesen

Portraitfoto

Jamies Geniestreiche

Montag, den 26. April 2010 von Inke Schulze-Seeger
Kategorie: Aktuelles, Marketing, Psychologie, Erfolg & Motivation

Ich stolpere immer wieder über Geschäftsideen, die mich beeindrucken. Wenige allerdings hinterlassen einen bleibenden Eindruck, so wie die von Jamie Oliver, dem „Kochkönig“ aus England, der nachhaltig nicht nur der etwas faden englischen Esskultur ein neues Image verpasst, sondern auch die Kochgewohnheiten des durchschnittlichen Westeuropäers inspiriert hat. Jamie Oliver kennen inzwischen alle, deswegen ist es faszinierend, was der „Rockstar mit Kochschürze“, wie er von einem Journalisten einst betitelt wurde, sich im Laufe der Jahre weiter ausgedacht hat, um sein Kochimperium auszubauen.  Weiterlesen

Unternehmer sein ist oft einsam. Wir, an der Spitze unseres Unternehmens, sind nämlich diejenigen, die von Mitarbeitern und Kunden um Rat gefragt werden, von denen diese Menschen Input und Führung brauchen. Aber wer führt uns als Unternehmer? Von wem bekommen wir Hilfe und Rat? Wer spricht mit uns auf Augenhöhe? Weiterlesen

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Bedingt durch die wirtschaftliche Lage war es für viele ein schwieriges Jahr. Zwar lässt die Konjunkturentwicklung wieder hoffen, aber bei einigen ist die Krise jetzt erst richtig angekommen. Wie geht man mit solchen Zeiten um? Wie geht man vor allem mit sich selbst um? Weiterlesen

Portraitfoto

Arbeiten bis der Arzt kommt (2)

Sonntag, den 8. November 2009 von Inke Schulze-Seeger
Kategorie: Gründung, Psychologie, Erfolg & Motivation, Selbst- und Zeitmanagement

Wie kann man weniger arbeiten und als Unternehmer dennoch erfolgreich sein? Das ist eine attraktive Vorstellung, an die sich sogleich die Frage anschließt, wie man Produktivität gegen Effektivität eintauscht?

Effektiver zu arbeiten bedeutet die unzähligen To do’s, die wir uns täglich aufhalsen, ganz konkret nach den Zielen zu hinterfragen, die sie bedienen. Häufig entdecken wir, dass das Erledigen dieser Dinge keine wirklichen Ziele bedienen, die uns unserem Erfolg näher bringen würden. Doch selbst, wenn wir unser Arbeiten effektiver gestalten und uns dadurch sogar Freiräume schaffen, wie Sie im Teil 1 dieses Beitrags nachlesen können, ist es schwer der Versuchung zu widerstehen, diese Freiräume nicht gleich wieder mit unzähligen neuen Aufgaben zu füllen. Viel zu arbeiten, scheint somit eine Art Daseinsberechtigung zu sein und unverzichtbar auf dem Weg zum Erfolg.

Obwohl es so viel attraktiver ist, seine Ziele mit weniger Arbeit zu erreichen, bedeutet es eine Veränderung der Überzeugung, dass nur viel Arbeiten Erfolg bringt. Außerdem müssen wir unser Arbeitsverhalten ändern, das wir uns über lange Zeit angeeignet haben. Das ist ungefähr genau so schwer ist, wie sich andere lieb gewonnene Gewohnheiten abzugewöhnen, die nicht mehr besonders nützlich oder gar ungesund sind.
Leider sind wir Menschen aber nun einmal Gewohnheitstiere und das macht Veränderungen so schwierig, obwohl die Vorteile auf der Hand liegen.

Der Preis der Veränderung scheint viel höher zu sein. Denn wissen wir denn, ob es funktioniert, sich auf die faule Haut zu legen und viel weniger zu arbeiten. Dabei machen sich die wenigsten bewusst, dass die Unsicherheit einer Veränderung zeitlich begrenzt ist, um in der Folge einen wahrscheinlich dauerhaft positiven Zustand zu erreichen.
Sätze in der Art wie: „Ich kann doch nicht einfach nur einen halben Tag arbeiten“, oder „Es ist unmöglich, dass ich um 16 Uhr den Bleistift fallen lasse, um meine Tochter von der Kita abzuholen“, sind Überzeugungen, mit denen wir uns selbst die Erlaubnis geben, nichts zu tun.
Fragen Sie sich, was im schlimmsten Fall passieren kann, wenn Sie weniger arbeiten und sich konsequent Ihre Freiräume schaffen.

Positiv an einer solchen Veränderung ist außerdem, dass sie zu einem neuen Lebensmodell führen kann.
Menschen beginnen beispielsweise, an ihrem Arbeitspensum zu zweifeln, wenn sie eine Familie gründen. Beides unter einen Hut zu bringen, kann zu Wertekonflikten führen. Wenn bisher das Unternehmen oder die Karriere im Vordergrund stand, fordert nun nicht nur die Familie ihr Recht, sondern man möchte einfach präsent sein, mehr Zeit mit ihr verbringen.
Die berechtigte Frage, die sich viele stellen, ist, wie sieht das Lebensmodell aus, das mir die Freiräume schafft, um mir, meinem Partner und meinen Kindern mehr Zeit einzuräumen? Welches Modell sichert mir den Umsatz, den ich brauche, um zu leben, mich aber von den Zwängen und Verpflichtungen eines Unternehmerjobs mit fünfzig, sechzig Wochenstunden und mehr zu befreien?

Wir bewundern Menschen, die den Mut aufbringen und sich den Freiraum schaffen, den sie brauchen, um entspannter leben zu können. Wenn Sie sich sagen, dass das nicht möglich ist, machen Sie sich bewusst, dass Sie sich die Abhängigkeiten und Umstände Ihres (Arbeits-)Lebens selbst wählen. Und das jeden Tag neu.

Portraitfoto

Arbeiten bis der Arzt kommt (1)

Sonntag, den 1. November 2009 von Inke Schulze-Seeger
Kategorie: Gründung, Psychologie, Erfolg & Motivation, Selbst- und Zeitmanagement

Woher kommt eigentlich die Annahme, dass Unternehmensgründer bis zu fünfzig Stunden in der Woche arbeiten müssen, um Ihr Unternehmen zum Fliegen zu bringen? Denn ein solcher Glaubenssatz kann
die Betroffenen schon unter Druck setzen, bevor sie das Abenteuer Selbstständigkeit angehen. Weiterlesen

Portraitfoto

Ein Kommissar sucht sein Unternehmer-Glück auf Alcatraz

Donnerstag, den 10. September 2009 von Michael Häfelinger
Kategorie: Gründung, Psychologie, Erfolg & Motivation

Auch auf meiner Urlaubstour durch Schweden konnte ich nicht von der Suche nach Fallbeispielen für den Blog lassen. Westlich des Vänern traf ich auf ein Beispiel dafür, wie sehr die Entscheidung zum Unternehmertum mit anderen Motiven als dem erzielbaren Einkommen zusammenhängen.
Weiterlesen

Portraitfoto

Der Sommerloch-Blues

Montag, den 3. August 2009 von Inke Schulze-Seeger
Kategorie: Nützliches, Psychologie, Erfolg & Motivation, Selbst- und Zeitmanagement

Sie gehören zu denjenigen, die gerade am Schreibtisch sitzen und nicht am Strand? Sie haben Gründe, Ihr Büro bei 30 Grad im Schatten zu hüten? Und Sie gehören zu denjenigen Dienstleistern, bei denen pünktlich zum Ferienstart die Telefone von heute auf morgen nicht mehr klingeln und sich eine gähnende Leere im Maileingangsordner ausbreitet. Dann dürfen Sie hier weiterlesen.

Weiterlesen

Liebe Blog-Leser,

im Herbst starten wir eine Umfrage zur Arbeitszufriedenheit von Unternehmern. Als Business-Coaches beschäftigen uns mit den Problemen und Fragestellungen, denen Sie sich täglich gegenüber sehen. Aber wie sieht es eigentlich mit dem Unternehmerglück aus? Uns interessieren folgende Fragen:

  • Wie zufrieden sind Sie als Unternehmer?
  • Machen Sie Ihren „Job“ gerne?
  • Welche Parameter beeinflussen die Arbeitszufriedenheit eines Unternehmers?

Um ein Stimmungsbild zu bekommen, werden wir ein persönliches Gespräch mit mehreren Unternehmern führen.

Sollten Sie bei unserer Studie dabei sein wollen oder sich für die Ergebnisse interessieren, lassen Sie es uns unter coaches@unternehmercoaches.de wissen.

Herzlich

Ihre Unternehmercoaches

Suchen

Facebook
Google+