Kontakt

"UnternehmerCoaches
Häfelinger, von Trotha
Partnerschaft Unternehmensberater

Viktoriahof
Kreuzbergstr. 30
Aufgang 3, 1. Stock
10965 Berlin

Tel.: 030 / 29 77 03 93
Fax.: 030 / 29 77 03 94
coaches@unternehmercoaches.de"

Portraitfoto

Willensforschung

Montag, den 22. Februar 2010 von Sonia Flöckemeier
Kategorie: Finanzierung, Organisation, Psychologie, Erfolg & Motivation, Selbst- und Zeitmanagement

Vor zwei Wochen haben Sie hier schon über den Zusammenhang zwischen Motivation und Wille gelesen.
Im Zentrum der neuen Willenserforschung stehen zwei Strategien, mit denen wir unsere Handlungen steuern: Kontrolle und Vorsätze.

Kontrollstrategien bezeichnen alle Prozesse, die eine Absicht, Intention oder Zielgebung gegen andere, konkurrierende Motivationen abschirmen. In meinem Beispiel sind das also alle Maßnahmen, die uns daran hindern könnten, den einen Vormittag in der Woche der Telefonakquise zu widmen.
Es gibt verschiedene willensgesteuerte Kontrollstrategien:
1.    Aufmerksamkeitskontrolle: Wir konzentrieren uns auf zielförderliche Informationen und blenden alles aus, was uns daran hindern könnte zu telefonieren.
2.    Motivationskontrolle: Wenn unser Durchhaltevermögen nachlässt und sogar die Ablage attraktiver erscheint als die Akquise, fokussieren wir uns auf das Ziel: „Wenn ich jetzt telefoniere, werde ich einen Auftrag bekommen und kann meine Liquiditätslücke im Sommer schließen.“
3.    Emotionskontrolle hilft gegen schlechte Laune und negative Gefühle wie Aufregung oder lähmende Angst.
4.    Misserfolgsbewältigung hilft uns, wenn wir doch einmal schwach geworden sind und nicht telefoniert haben: „Einmal ist keinmal; in der nächsten Woche telefoniere ich wieder!“
5.    Umweltkontrolle schließlich hilft bei der bewussten Gestaltung einer guten Arbeitsatmosphäre: Wir sorgen dafür, ungestört zu sein und schalten z. B. das Handy ab.

Das alles sind Strategien, die in der Handlungsphase stattfinden. Davor laufen die willensbildenden Prozesse ab, die als Vorsätze oder Handlungspläne bezeichnet werden. Zur Förderung erwünschten Verhaltens sind Vorsätze extrem relevant und wirksam. Wichtig dabei ist, dass es eine Art Selbstverpflichtung, eine innere Bindung gibt: Ich will dem Vorsatz und den einzelnen zielführenden Schritten folgen!

Daran wird deutlich, dass Motivation und Willenskraft gemeinsam wichtig sind: Neben der Motivation, ein Ziel zu erreichen, brauchen wir den kontrollierten Umgang mit Rückschlägen ebenso wie den konzentrierten Fokus auf unser Ziel und die stabile Bindung an dieses Ziel.

Berlin, den 22.2.2010

Kommentar schreiben

Suchen

Facebook