Kontakt

"UnternehmerCoaches
Häfelinger, von Trotha
Partnerschaft Unternehmensberater

Viktoriahof
Kreuzbergstr. 30
Aufgang 3, 1. Stock
10965 Berlin

Tel.: 030 / 29 77 03 93
Fax.: 030 / 29 77 03 94
coaches@unternehmercoaches.de"

Portraitfoto

Hip Hop und unternehmerischer Erfolg

Montag, den 11. Oktober 2010 von Inke Schulze-Seeger
Kategorie: Psychologie, Erfolg & Motivation

Ich bin sicher kein Hip Hop Fan und habe bis neulich noch nie von einen Hip Hopper namens Chamillionaire gehört. Aber er hat etwas gesagt, was ich sehr interessant fand, und zwar während eines Vortrags an der Stanford University als Teil der  Entrepreneurial Thought Leaders Serie. Diese Vorträge auf Englisch sind kostenlos als Podcasts über iTunes erhältlich und wenden sich an Unternehmer, die vor allem technologieorientierte Unternehmen gegründet haben.  Aber selbst wenn Sie nichts mit Technologie am Hut haben, die Vorträge der Entrepreneurial Thought Leaders Serie sind für alle von Interesse, die ein Business starten und Ihr Unternehmen vorantreiben wollen. Interessant ist also, was ein Hip Hop Star genau ihnen zu sagen hat.

Chamillionaire war ein „Early Adopter“ von Social Media Anwendungen, um eine Fangemeinsachaft aufzubauen. Er war einer der ersten, dessen Songs online auf seinen Seiten heruntergeladen werden konnten, und zwar lange Zeit bevor andere Musiker und Plattenlabel diese Möglichkeit überhaupt in Erwägung gezogen haben. Die dadurch gewonnene Fangemeinschaft ermöglichte es ihm groß zu werden.

Aber es geht gar nicht und die Art und Weise, wie er Social Media für seinen Erfolg genutzt hat, sondern seine Bemerkung, dass er schon immer wußte, dass er irgendwann erfolgreich sein würde. Wenn Leute ihn fragten, wie er erfolgreich werden würde, sagte er, dass es egal wäre, was er tut. Er würde solange suchen, bis er ein Umfeld gefunden hat, worin er mit seinen gegebenen Talenten und Fähigkeiten persönlich erfolgreich sein würde.

Nach einigen Versuchen in  anderen beruflichen Umfeldern landete er schließlich beim Hip Hop und wurde erfolgreich. Was ich an dieser Haltung interessant finde ist, dass sein einziges Ziel war, erfolgreich zu sein. Die Tatsache, dass er in etwas nicht erfolgreich war, war für ihn nicht der Beweis, dass er in etwas versagt hatte, sondern dass die Sache an sich nicht seinen Talenten und Fähigkeiten entsprach, um erfolgreich zu sein. Also hat er sich anderen Dingen zugewandt, die mehr zu ihm passten und den Erfolg gewährleisteten.

Die Fragen, die man sich also stellen kann, wenn man in etwas nicht so erfolgreich ist, wie man es sich wünscht:

  • Entspricht das Leben, das ich führe oder meine Geschäftsidee meinen Talenten und Fähigkeiten?
  • Habe ich alles getan, um darin erfolgreich zu sein und wenn nicht, was ist der Grund?
  • Kann ich mein Leben, mein Umfeld oder mein Unternehmen so justieren, dass mein Tun viel mehr meinen Talenten und Fähigkeiten entspricht?
  • Welche Idee oder welches Umfeld würde meinen Talenten und Fähigkeiten mehr entsprechen?

Berlin, 11.10.2010

Kommentar schreiben

Suchen

Facebook